Auszeichnung Anerkennung

Projekt Haus 12

Gestalter*in Naïm Jelinek

Im Rahmen einer studentischen Arbeit galt es, am HTW-Campus Goebenstraße in Alt-Saarbrücken ein Gebäude zu entwickeln, welches eine positive Präsentation der HTW zur Stadt zulässt. Das Gebäude sollte neben klassischen Lehrveranstaltungen eine Sonderfunktion als Bindeglied zwischen öffentlichem und privatem Raum erfüllen.

Der Entwurf von Naim Jelinek besteht aus zwei tragenden Baukörpern, sowie eines verbindenden, dritten Baukörpers in zweiter Ebene.
Für die Jury bemerkenswert war zum einen die gelungene Aufnahme der vorhandenen Gebäudekanten zur Einbindung des Gebäudes im Stadtraum durch die beiden, in Länge und Höhe unterschiedlichen tragenden Gebäude. Daneben besticht der transparent geplante, darüber liegende Baukörper als verbindendes Element.

Durch den Bereich zwischen den beiden Sockelgebäuden in Kombination mit dem innen geöffneten, schwebenden Verbindungsbaus lässt sich das Gebäude in unterschiedlichen Perspektiven wahrnehmen. Die Unterteilung zwischen geschlossenen Baukörpern im Sockelbereich und dem darüber thronenden, transparenten Baukörper unterstreicht das einladende, offene Verhältnis zwischen Hochschule und Öffentlichkeit.

Nach Ansicht der Jury verdient diese vorbildliche Arbeit von Naïm Jelinek eine Anerkennung.