7

Saarländischer Nachwuchspreis für Architektur

Erstmals lobt das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft (htw) Saar und der Architektenkammer des Saarlandes (AKS) den Nachwuchspreis Architektur aus. An der Konzeption des Nachwuchspreises Architektur hat neben den Auslobenden auch das K8 Institut für strategische Ästhetik gGmbH mitgewirkt. Ab sofort können sich Studierende des Studiengangs Architektur der htw saar bewerben, ebenso Absolventen, deren Bachelor‐ bzw. Masterstudienabschluss in Architektur an der htw nicht länger als fünf Jahre zurückliegt.
Ziel der Auszeichnung ist die Würdigung vorbildlicher Nachwuchsarbeiten aus den Bereichen Gewerbe, Produktion, Handwerk und Handel sowie (gewerblicher) Dienstleistungen, Mischnutzungen und Nachnutzung von Konversionsflächen. „Im Fokus der Auszeichnung stehen Lebensräume und Produktionsorte der Zukunft. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung verschwimmen Lebens- und Arbeitswelt zunehmend miteinander. Mit dem Preis würdigen wir daher insbesondere auch neuartige Verbindungen von Wohn- und Arbeitskonzepten“, sagte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger.

Für die erstmalige Verleihung des Nachwuchspreises wurde der Titel “Arbeitswelten der Zukunft” gewählt. Der Dekan der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen, Ulrich Pantle, erläutert: „Unsere Studierenden setzen sich im Studium sehr intensiv mit gesellschaftlichen Veränderungen und damit verbundenen Herausforderungen an die Gebäude der Zukunft auseinander. Deshalb freut es uns sehr, dass nun dank des neu geschaffenen Preises ihre Vorschläge auch außerhalb der Hochschule Aufmerksamkeit finden und nicht nur den Übergang vom Studium in den Beruf befördern, sondern auch den branchenübergreifenden Diskurs über zukunftsweisende Architektur und Umweltgestaltung in einer sich wandelnden Gesellschaft.“

Eine fünfköpfige Jury aus Fachleuten bewertet die Einreichungen: Gordon Haan vertritt als Leiter der Beratungsstelle für Denkmalpflege, Gestaltung und barrierefreies Bauen die Handwerkskammer des Saarlandes. Saskia Hebert vom Berliner Büro „subsolar Architektur & Stadtforschung“ arbeitet seit Jahren in universitären, interdisziplinären und partizipativen Formaten an der Schnittstelle von Forschung, Lehre und Praxis der Stadtentwicklung. Stefan Krüger ist neben seiner Tätigkeit als Architekt unter anderem Vorsitzender des Wettbewerbsausschusses der AKS. Der Präsident der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Gerold Reker, ist auch Vorsitzender der Stiftung Baukultur Rheinland-Pfalz. Das Büro der in Luxemburg tätigen Architektin Ursula Witry hat sich auf nachhaltiges Bauen, Altbausanierung und Stadtplanung spezialisiert.

Der neu ins Leben gerufene Nachwuchspreis Architektur ergänzt den 2017 erstmals verliehenen Architekturpreis „Industrie- und Gewerbebauten im Saarland“. Er richtet sich gezielt an Nachwuchstalente aus dem Bereich Architektur und soll als weiterer Innovationspreis ebenso wie der Saarländische Staatspreis Design und der Wettbewerb Kreativsonar die herausragende Kompetenz saarländischer Unternehmen im Bereich Gestaltung hervorheben.

TERMINE

Ausschreibung: 01.10.2018 (Beginn Wintersemester 2018/2019) bis 30.08.2019
Jurysichtung: September 2019
Preisverleihung: November 2019

AUSLOBUNG

Das Saarland, vertreten durch das saarländische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, lobt in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer des Saarlandes, der htw saar und der K8 Institut für strategische Ästhetik gGmbH den Nachwuchspreis Architektur 2019 aus.
Ziel der Auszeichnung ist die Würdigung vorbildlicher Projekte aus den Bereichen Gewerbe, Produktion, Handwerk, Handel sowie (gewerblicher) Dienstleistungen, Mischnutzungen und Nachnutzung von Konversionsflächen. Das übergeordnete Thema des Nachwuchspreises Architektur 2019 ist “Arbeitswelten der Zukunft”. Mit dem Preis wird der Architektennachwuchs gefördert. Es können Entwürfe im städtebaulichen Maßstab, Hochbauentwürfe wie auch theoretische Beiträge prämiert werden.

TEILNAHME

Teilnahmeberechtigt sind Studierende der htw saar, im Studiengang Architektur, im Bachelor- wie auch im Masterstudium. Teilnahmeberechtigt sind ebenso Absolventen der htw saar, deren Bachelor‐ bzw. Masterstudienabschluss nicht länger als 5 Jahre zurückliegt (Stichtag ist Ausgabe der Auslobung am 01.10.2018). Arbeiten von Studierenden müssen im Zeitraum zwischen Wintersemester 2017/18 und Sommersemester 2019 studienbegleitend entstanden sein. Jeder Teilnehmer kann nur eine in Einzelarbeit erstellte Arbeit einreichen und muss Studierende/-r beziehungsweise Alumni der htw saar, Schule für Architektur Saar sein.

JURY

Die formale Vorprüfung der Immatrikulation erfolgt durch die htw saar.

Über die Auszeichnung beschließt eine unabhängige Jury. Dieser gehören an:

  • Gordon Haan, Handwerkskammer des Saarlandes
  • Prof. Saskia Hebert, subsolar, Berlin
  • Stefan Krüger, Krüger Architekten, Saarbrücken
  • Gerold Reker, Präsident der Architektenkammer Rheinland-Pfalz
  • Ursula Witry, witry & witry architecture urbanisme, Echternach

AUSWAHLKRITERIEN

  • Gestalterische Qualität
  • Innovativer, experimenteller Ansatz
  • Architektonische und städtebauliche Einbindung in das bestehende Umfeld
  • Nachhaltigkeit
  • Flexibilität bzw. Anpassungsfähigkeit an sich ändernde Bedürfnisse
  • Universal Design

PREISVERLEIHUNG

Die Preisverleihung findet gemeinsam mit der Preisverleihung des Saarländischen Staatspreises für Design im Rahmen einer branchenübergreifenden Veranstaltung zum Thema “Das gestaltete Objekt im Datenraum” im November 2019 statt.

PREISE

Der Architekturnachwuchspreis wird in Form einer Urkunde und eines Preisgelds verliehen: 1. Preis: 500 €; 2. Preis 300 €und 3. Preis: 200 €, die Verteilung der Preisgelder obliegt der Jury.

EINZUREICHENDE UNTERLAGEN

Der/die Studierende bewirbt sich schriftlich mit seiner/ihrer Arbeit (digital als pdf). Die Bewerbungsunterlagen (ANMELDEFORMULAR und AUSSCHREIBUNGSUNTERLAGEN) sind hier abrufbar und müssen vor Ablauf der Ausschreibungsfrist vollständig per Post an die untenstehende Adresse gesandt werden. Es kann je Teilnehmer/-in eine Arbeit eingereicht werden.

Folgende Angaben und Unterlagen sind auf einem Datenträger (USB-Stick) einzureichen:

  • Plakat, auf dem das Projekt umfassend darzustellen ist (pdf)
  • Erläuterungstext zum Konzept unter Bezugnahme auf die Beurteilungskriterien (pdf)

Folgende Unterlagen sind als Original auf Papier einzureichen:
die ausgedruckte, vollständig ausgefüllte und unterschriebene Erklärung des Teilnehmers über das Einverständnis zur Teilnahme am Auswahlverfahren und zur Veröffentlichung sowie über die Urheberschaft des Planers für das Werk als Original auf Papier.

VERFAHREN

Es handelt sich um einen Bewerberpreis, das Verfahren ist nicht anonym.
Mit der Teilnahme wird anerkannt, dass bei Veröffentlichungen keine Honorierung oder Kostenerstattung gewährt wird.
Die Entscheidung der Jury ist abschließend und unanfechtbar.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Teilnahme erkennen die Teilnehmenden die Bedingungen der Auslobung an.